Alte Herren sammeln Spende für Betroffene der Flutkatastrophe

Die Not in den Hochwasserregionen Deutschlands macht auch die Alten Herren des SW Sende betroffen. „Aufgrund der Pandemie haben wir uns lange nicht getroffen. Beim ersten Treffen vor ein paar Tagen waren wir uns sofort einig: Wir wollen denen helfen, die akut Hilfe nötig haben“, sagt Manfred Jungeilges, einer der Alt-Herren-Sprecher. 400 Euro haben die langjährigen Vereinsmitglieder im Alter von 70 bis 93 Jahren gesammelt. „Wir unternehmen regelmäßig Radtouren, planen Tagesfahrten und haben auch sonst viel Spaß miteinander“, sagt Hermann Pankoke. All das sei für die Menschen in den von der Flutkatastrophe betroffenen Gebieten wahrscheinlich für lange Zeit nicht möglich. Umso mehr müsse man sich bewusst machen, wie gut es einem selbst gehe. Darin sind sich die Alten Herren einig und freuen sich, mit der Spendensumme Unterstützung leisten zu können.

Freuen sich, dass sie helfen können (vl): Hermann Pankoke, Udo Fortkemper, Manfred Jungeilges, Uli Fleiter und Wolfgang Koch stehen stellvertretend für die Alten Herren des SW Sende, die 400 Euro für die Opfer der jüngsten Flutkatastrophe spenden. Foto: Besim Mazhiqi